Werner Fabig / Jürgen Wiehle, Pneumant-Rallye

 

Lada 2105 "Nova" Rallye “Gr. B” "VFTS", Bj. 1983

FIA-Homologation Nr. B-222 

Hubraum 1600 cm³, Verdichtung 11:1, Kraftstoff 100 Oktan 

VW-Zahnriemen (Original Kette), geänderter Hub, Ross-Kolben, FIAT-Pleuel

Leistung min. 140 PS bei 7000 U/min (max. 8000 U/min.), 2 Weber Doppelvergaser 40 DCOM

(Werksangabe 160 PS mit Weber 45 DCOE)

Fächerkrümmer 4-2-1, Auspuff 60mm, 2 Dämpfer, ca. 98 dB 

5-Gang-Getriebe geradverzahnt, unsynchronisiert, 1.Gang über R-Sperre rechts  

Elektronische Zündung m. Zündverteiler NIVA, elektrische Benzinpumpe

Brems- und Kraftstoffleitungen innen verlegt

Nockenwelle 316°/304°, Kupplung & Stossdämpfer SACHS

Scheibenbremse vorn mit Rennbelag Ferodo, Trommelbremse hinten 

"Fly off"-Handbremse, Stahlflex-Bremsschläuche

Räder 13"-15", Reifentyp je nach Strecke, Stabilisator verstärkt vorn

Spurverbreiterung vorn/hinten 25-60mm pro Rad je nach Strecke und Wetter

Sperrdifferential , Übersetzung 1:4,44 , Panhardstab verstellbar

Sparco-Schalensitze, FIA-4-Punkt-Gurte 3"

Kunststoff-Seitenscheiben auf Fensterrahmen genietet

Gewicht 960 kg, Beschleunigung 0-100 km/h: ca. 7 sek.

max. Geschwindigkeit: 160 – 190 km/h je nach Übersetzung

Anfang der 80er Jahre wurde von der „Vilnius Fabrik Tuning Sport“ (Litauen) unter der Leitung des Rallyefahrers Stasys Brundza ein Wettbewerbsmodell namens „VFTS“ für Rallye und Rundstrecke auf Basis des Lada 2105 / Nova entwickelt und in unbekannter Stückzahl hergestellt. Die FIA-Homologation erfolgte für die Gruppe B (min. 200 baugleiche Exemplare in 12 Monaten, weitgehend technische Freiheit). Bei Wettbewerben im Ostblock war man damit praktisch konkurrenzlos.

Wer ist Stasys Brundza? Wiederholt kam diese Frage auf,wir wollen sie nach bestem Wissen beantworten... Brundza wurde am 22.Februar 1947 in Kaunas (Litauen) geboren als Sohn des bekannten Mikrobiologen Brundza. Sein Bruder war der Komponist Konstantin Brundza. Brundza war ein bekannter Rallye-Fahrer und an der Techn. Universität Litauen tätig. Später leitete er das litauische Automobil-Forschungsinstitut. Stasys Brundza war 10-mal Automobli-Meister der Sowjetunion (71,74-76,78-83) und wurde zum "Fahrer des Jahrhunderts in Litauen" gewählt. Brundza startete bei etlichen WM-Läufen in den 80er Jahren. Er ist immer noch gelgentlich rennsportlich aktiv und betreibt ein Auto-Museum.

Was ist ein "MTX" und was ein "VFTS"?

Der Unterschied zwischen VFTS und MTX  ist im Grunde keiner,es gibt ja
nur ein Homolog.-Blatt. Die MTX  wurden dabei aber von der Fa. Metalex
(vergleichbar m. Zakspeed od. Melkus) aus der ehem. Tschechoslowakei
aufgebaut und machten einen qualitativ besseren Eindruck. Die techn.
Unterschiede dürften minimal bis nicht vorhanden sein. Alles,was nicht von
MTX  kam,wurde VFTS genannt und ist somit original oder diesem nachempfunden.
VFTS  ist der Ursprung. Metalex hätte seine Autos auch VFTS  nennen können,
aber man wollte sich halt etwas abgrenzen. Wobei MTX  seinerzeit für den Lada
einen 4-Ventil-Kopf entwickelt hat. Diese sind lt.  MTX  aber schon lange
ausverkauft, wobei mir keine Homologation für diese Köpfe bekannt ist,
Foto hier:

 
Aber Metalex existiert noch. Bei der Vilnius Fabrik bestehen Zweifel, das
Blatt B-222 ist auf eine Spedition bzw. einen Nahverkehrsbetrieb
ausgestellt, vermutl. finanzieller Träger wie damals im Osten üblich.

Foto des VFTS-Turbo-Prototyps:


Nachweislich sind VFTS bei vielen grossen WM-Rallyes am Start gewesen. Ein prominenter VFTS-Treter war Rudi Stohl aus Österreich (Auto existiert meines Wissens), bekannte Teams sind Bolschich/Bolschich (UdssR,Werksteam), Blahna/Schovanek (CSSR,MTX-2105,Fahrzeug in Deutschland), Krüger/Friedemann (DDR,Original-Auto existiert), Petrov/Tonev (BG), Topor/Toth (HU), Mehlig/Fessenmeyer (DDR), Matz/Sagafe (DDR), Rajsar/Talvar (UdssR), Blossey/Wiehle (DDR), Fabig/Wiehle (DDR), Soots/Putmaker (UdSSR), die Liste wird fortgesetzt...

Rallye        Nr.     Name                                       Ergebnis

SW '83      12     Brundza / Girdaukas                 Ausfall SS4, Kopfdichtung

FIN '83      23     Ohu / Diener                            52. 

                 25     Tameka / Kulgaree

                 27     Bolschich / Bolschich                Ausfall SS22, unbekannt

RAC '83     98     Warkup / Howell (GB)

                111    Iunpuu / Timust

                115    Vukovich / Zvingevich

                146    Ohu / Diener

Kenia '84  23      Stohl / Kaufmann (AUT)           Motorschaden

RAC '84   78      Warkup / Paterson

FIN '84    42       Brundza / Neimann                   22.

               49      Vaananen / Fehrmann (FIN)       26.

               57      Tameka / Kulgaree                     Ausfall SS48, unbekannt

               63      Bolschich / Bolschich                  21.

               81      Ilian / Todor (BG)                       Ausfall SS9, unbekannt

               91      Tupamaki / Kankimaki (FI)          Ausfall SS5, unbekannt

             120      Hannukainen / Kanttinen (FI)      52.

NZ '85     28      Brundza / Dadvani                     Ausfall SS20, Kraftübertragung

               35      Rublev / Gagunov                     Ausfall, unbekannt

               56      Lesicki / Tubb (NZ)                    Ausfall, unbekannt

RAC '85  66       Warkup / Paterson                    33.

              83       Johnson / Berry (GB)

Liste ohne Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Quelle: WorldRallyResults

Bolschich/Bolschich halten den Streckenrekord mit dem VFTS  bei der Sachsenring-Rallye auf der SP Neuschönburg-Wildenfels 8,51 km in 5:05 min=100,4 km/h (1984) sowie auf der SP Stollberg-Grüna 8,72 km in 6,20 min= 82,6 km/h (1984), bei dieser SP zeitgleich mit Bublewicz/Zyskowski (Gr. B- FSO Polonez 2000 !).

28. Rallye Sachsenring 1984, Pokal der sozialistischen Länder: Gesamtsieger Bolschich/Bolschich (SU), VFTS

30. Rallye Sachsenring 1986, Pokal der sozialistischen Länder: Gesamtsieger Tumaliavichus/Videjka (SU), VFTS

32. Rallye Sachsenring 1988: Lajtai/Kiss (HU), Klassensieger B9, VFTS

33.Rallye Sachsenring 1989: Krüger/Friedemann (DDR), Klassensieger B9, VFTS

 

Teams:          www.in-team.mlap.hu

                     www.notti.hu                    

                    www.maticsrallyeteam.hu